Kanban-Prinzip: Optimale Produktionsprozess- und Materialflusssteuerung

Kanban-Prinzip - Gut zu wissen

Im Jahr 1947 wurde das Kanban-Prinzip ursprünglich von Taiichi Ohno bei Toyota in Japan entwickelt. Dabei handelt es sich um ein System nach dem Pull-Prinzip zur Steuerung des Materialflusses und der Produktion. Das Ziel ist eine nahtlose Materialversorgung in der Fertigung zu gewährleisten. Traditionelle Kanban-Systeme befinden sich in der Produktionsmittelversorgung im Einsatz und verwenden zwei Behälter in einem Kanban-Kreislauf sowie meist Kanban-Karten als Informationsträger, um den Produktionsprozess zu steuern. Dabei befinden sich auf dem Informationsträger alle Details wie Artikelnummer und -bezeichnung, die Füllmenge im Behälter sowie den Lieferanten.

Kanban-Prozess bei Würth - Liefersicherheit für Ihre Kleinteile

Die Steuerung des Materialflusses erfolgt in Kanban-Systemen der Würth Industrie Service über zwei Behälter, die Würth Kleinladungsträger W-KLT®2.0. Als Informationsträger innerhalb eines Kanban-Prozess werden ein Kanban-Etikett in Kombination mit verschiedenen Technologien zur automatischen Steuerung Ihres Produktionsprozess eingesetzt. Früher wurde zur Bedarfsauslösung ein Handscanner verwendet, heute nutzen über die Hälfte unserer Kunden im Standard RFID-gestützte Systemlösungen zur automatisieren Nachbestellung und in der Zukunft können optische, intelligente Technologien wie iBin®-Module eingesetzt werden.
Sie können das Kanban-System der Würth Industrie Service sowohl für Ihre direkten Materialien wie Verbindungselemente, Befestigungstechnik, DIN-/Normteile sowie Sonder- und Zeichnungsteile als auch für Ihre indirekten Bedarfe im Bereich Hilfsstoffe und Betriebsmittel nutzen.

Kanban Kreislauf

Datenmanagement im Kanban-Prozess

Jede Behälterbewegung wird erfasst und dokumentiert, so dass wir Ihnen jederzeit Auskunft über den Status in Ihrem Kanban-System geben können. Grundlage hierfür ist eine eigens entwickelte Kanban-Management-Software, unser spezialisiertes europäisches Kanban-Logistikzentrum in Bad Mergentheim sowie die barcodegestützten Etiketten, RFID-Tags oder iBin®-Module.

Basierend auf den Daten werden alle C-Teile verbrauchsnah disponiert, Bestände und Lagertechnik regelmäßig optimiert sowie Statistikdaten aktualisiert. Alle Daten sind auch für Sie als Kunde über die Informationsplattform CPS®ONLINE abrufbar.

Parallel können eine Vielzahl von Sonder- und Zeichnungsteilen sowie spezifische Warengruppen effektiv abgewickelt werden. Unsere Mitarbeiter planen unter Hinzuziehung aller Fachbereiche Ihre spezifische und kostenoptimale Lösung. Wir führen mit Ihnen gemeinsam das System ein und unterstützen darüber hinaus bei der Produktstandardisierung Ihrer C-Teile.

Download