Referenz: STILL GmbH – Produktivitätssteigerung in der Intralogistik

Die STILL GmbH ist Teil der weltweiten KION GROUP, die mit mehr als 35.000 Mitarbeitenden größter Hersteller von Flurförderzeugen in Europa ist. Neben STILL zählen Dematic und Linde Material Handling zu den großen Marken dieser weltweit tätigen Firmengruppe. STILL bietet für jeden Bedarf und jede Anforderung das passende Fahrzeug. Ob Gegengewichtsstapler, Lagertechnikgeräte oder Wagen und Schlepper, ob elektrisch, verbrennungsmotorisch oder hybrid, ob manuell gesteuert, automatisiert oder autonom – eines haben alle Fahrzeuge von STILL gemeinsam: Die Kombination von Kraft, Präzision, Ergonomie, Kompaktheit, Sicherheit und Umweltverantwortung macht sie „simply efficient“.

STILL Unternehmensportrait

 

Fabriken befinden sich im Wandel der Zeit, die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch, effiziente, autonome Prozesse werden immer wichtiger: einen Schritt voraus zu sein, ist der Anspruch – das trifft sowohl auf die Intralogistik-Lösungen von STILL, aber auch auf die Beschaffungssysteme im Bereich Produktions- und Betriebsmittel der Würth Industrie Service zu.

 

Zielsetzung der neuen Produktionsversorgung

  • Produktivitätssteigerung in der Intralogistik
  • Einsatz innovativer Technologien
  • Maximale Transparenz
  • Reduzierung zeitintensiver, manueller Tätigkeiten

 

Die Lösung: iPLACER®

Dass Industrie 4.0 ganz einfach funktionieren kann, zeigen die Partner STILL GmbH und Würth Industrie Service im Hamburger Werk des Spezialisten für Gabelstapler und Flurförderzeuge. Für die nahtlose Versorgung mit Produktionsmaterialien ist dort künftig der iPLACER® im Einsatz. Der iPLACER® ist ein handliches, batteriebetriebenes Modul mit integrierter Lese-Sendereinheit und durch seine kompakte Form einfach und variabel anzubringen. Dadurch ist eine automatisierte Nachbestellung von C-Teilen per RFID-Technologie in der Produktion von quasi überall und autark möglich, wodurch unnötige Wege und Zeiten eingespart werden. Das neue RFID-System sorgt damit für maximale Transparenz und eine vollständig digitale Nachschubsteuerung innerhalb des Materialflusses. Der iPLACER® ist direkt am Lagerort auf dem obersten Fachboden des Kanban-Regals montiert. Die Leerbehälter werden auf der dafür vorgesehenen Schiene platziert und durch das Vorbeiführen mit Hilfe des am Behälter standardisiert angebrachten RFID-Tags durch den iPLACER® erfasst. Die Übertragung in das Warenwirtschaftssystem der Würth Industrie Service erfolgt automatisiert und die Nachbestellung der Artikel wird unmittelbar digital ausgelöst. Neben dem Einsatzzweck direkt am Kanban-Lagerort bietet der iPLACER® durch seine kompakte Form weitere, nahezu unbegrenzte Anwendungsfälle für produzierende Betriebe: als Bestellsystem am Arbeitsplatz, an einem Durchlaufregal zur Bestandsverwaltung und Nachschubsteuerung oder als autarkes, unabhängiges Bestellsystem an jedem beliebigen Ort in der Produktion, in der Montage, in der Logistik und Intralogistik. Bei allen Szenarien steht die maximale Sicherheit der Versorgung im Mittelpunkt.
 

„Der Faktor Effizienz ist uns in allen Bereichen enorm wichtig, gerade aber auch bei der Beschaffung und beim Handling von direkten Materialien. Der neue iPLACER® bringt uns am Lagerort im Logistikterminal erhebliche Vorteile. Wir erzielen mit dem iPLACER® eine wesentliche Zeitersparnis. Der Aufwand im kaufmännischen Bereich für Koordination und Bestellung entfällt quasi, was ein absoluter Produktivitätsgewinner ist. Auch auf schwankende Bedarfe kann durch die vollständige Automatisierung um ein Vielfaches schneller reagiert werden.“ Michael Grosser, verantwortlich für das C-Teile-Management bei STILL

 

Weitere Erfolgsgeschichten zu unseren Versorgungssystemen