Referenz: ROSEN Technology & Research Center GmbH – Geringe Koordination durch automatisierte Bestellung

ROSEN ist ein führendes Familien-Unternehmen, das seit 1981 von Hermann Rosen gegründet wurde. Über die letzen 30 Jahre wuchs ROSEN organisch und ist bis heute eine weltweit in über 120 Ländern operierende Technologiegruppe. Die ROSEN Gruppe produziert Inspektionsgeräte für die Inspektionsdientsleistungen.

ROSEN Gruppe

 

Durch das Technology & Research Center sieht sich die Logistik auch nicht stanardisierten Anfragen gegenüber. Das Unternehmen ist darauf angewiesen auch unübliche C-Teile schnell bereitzustellen und auf Bedarfschwankungen in der Produktion flexibel zu reagieren. Eine essentielle Aufgabe war das C-Teile-Management zu optimieren, um eine maximale Liefersicherheit beizubehalten, eine größtmögliche Flexibilität in der Wertschöpfungskette zu erzielen und die Beschäftigten so viel wie möglich von manuellen, zeitaufwendigen Tätigkeiten zu entlasten.

 

Zielsetzung der neuen Produktionsversorgung

    • Größtmögliche Flexibilität
    • Schnelle Reaktion
    • Reduzierung zeitintensiver, manueller Tätigkeiten
  •  

    Die Lösung – CPS®CONNECT:

    Die ROSEN Gruppe in Lingen (Ems) erweitert ihre Logistik mit dem ersten im Emsland installierten Kanban-System, welches mit RFID-Technologie der Würth Industrie Service ausgestattet ist. Der japanische Begriff beschreibt eine Methode der Produktionsverbesserung, die sich am tatsächlichen Materialverbrauch von C-Teilen orientiert. Das Kanban-System besteht aus einer über 22 Meter langen Regalwand mit rund 1200 einzelnen Lagereinheiten und der iBOX® aus der CPS®RFID Systemfamilie. Diese intelligente Palettenbox übermittelt den Bedarf und somit die Nachbestellung von C-Teilen kabellos per RFID-Technologie an das Warenwirtschaftssystem der Würth Industrie Service. Immer wenn ein Kleinteilebehälter leer ist, stellen die Mitarbeitenden sie in die iBOX®, die dann selbständig die Bestellung der betreffenden Artikel auslöst. Im rollierenden System kommen dann die C-Teile selbständig zu ROSEN und werden gegen die leeren Behälter ausgetauscht. Die Nachbestellung erfolgt vollautomatisch und ohne zusätzlichen, manuellen Koordinationsaufwand. So ist es möglich außerordentliche Bedarfsspitzen schnell zu erkennen und abzufangen. Zu Beginn werden rund 870 Artikel im Kanban-System vorgehalten, Erweiterungen sind jederzeit möglich und in Zukunft geplant.
     

     

    Weitere Erfolgsgeschichten zu unseren Versorgungssystemen