Alternative zum Studium gesucht – Neue Chance Ausbildung

Die Würth Industrie Service im Interview

Die Würth Industrie Service im Gespräch mit einem Studienabbrecher.

Trotz voller Identifikation mit seinen Studieninhalten hat sich Robin dazu entschieden, sein Wirtschaftsstudium vorzeitig, ohne Abschluss, zu beenden und eine Ausbildung mit mehr Praxisbezug zu beginnen.
Wir haben mit Robin über seinen Entschluss gesprochen und ihn zu den beruflichen Perspektiven als Studienabbrecher bei der Würth Industrie Service befragt.

Robin, kannst Du uns kurz Deine Gedanken zu Deinem Studienabbruch schildern und uns erklären, was Dir bei der Auswahl der Ausbildung besonders wichtig war?

Während meines Studiums habe ich irgendwann festgestellt, dass „stures Lernen“, oft wochenlang für ganze Tage am Stück, so wie es in einem solchen Studium die Regel ist, nicht meine Sache ist. Ich habe den Lernaufwand einfach unterschätzt.
Mir ist es im Laufe meiner Studienzeit immer schwerer gefallen, mich für das sture Einhämmern von „trockenem“ Wissen zu begeistern. Nichtsdestotrotz konnte ich mich immer mit den Inhalten meines Studiums identifizieren und mir war sofort klar, dass Wirtschaft und Handel die Themenfelder sind, die mich interessieren.

Natürlich habe ich mir viele Gedanken gemacht, ob ich das Studium abbrechen oder durchziehen soll. Irgendwann wurden die Zweifel, ob Studieren für mich das Richtige ist, immer größer und ich habe mich dazu entschlossen, mein Studium aufzugeben und mich nach einer Ausbildung mit deutlich mehr Praxisbezug umzusehen. Etwas zum Anpacken eben.
 

Warum hast Du Dich für eine Ausbildung bei der Würth Industrie Service entschieden?

Als Studienabgänger möchte man sich natürlich keinen Fehltritt mehr erlauben. Ich habe mich deswegen intensiv über verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten und Unternehmen informiert.

Mir war sehr wichtig, dass ich zusätzlich zum anwendungsbezogenen Fachwissen auch die typischen Abläufe in einer Firma verstehen kann und es Möglichkeiten gibt, sich zu entwickeln, sodass ich bald einem gleichwertigen Beruf nachgehen kann, wie mit einem Studium.
 

Gab es im Bewerbungsprozess Hürden aufgrund Deines vorzeitigen Studienendes?

Natürlich ist es nicht einfach, Personalabteilungen davon zu überzeugen, dass ich keiner bin, der direkt aufgibt oder Dinge nicht zu Ende bringt. Ganz im Gegenteil: Ich mag es, mich in Sachen hineinzuarbeiten. Wenn ich aber erkenne, dass ich nicht voll und ganz Einsatz zeigen kann, ist es meiner Meinung nach besser, sich neu zu orientieren.
Genau so hatte ich das in meinem Bewerbungsgespräch bei der Würth Industrie Service mit meinem Studium geschildert. Ich hatte das Gefühl, dass man mir vertraut und meine Stärken erkennt – und schließlich wurde ich ja auch genommen.
 

Sind Deine Erwartungen bei der Würth Industrie Service erfüllt worden?

Meine Erwartungen sind mehr als erfüllt worden. Ich habe in meiner Ausbildung verschiedene Abteilungen aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen kennengelernt, sodass ich jetzt zu meinem Berufseinstieg hier schon einen guten Einblick über die Prozesse im Unternehmen mitbringe.
Die Ausbildung hat bei der Würth Industrie Service einen hohen Stellenwert, so wird man recht früh mit verantwortungsvollen Aufgaben betraut.
Vor allem die vielen Ausbilder, die für Fragen zur Verfügung stehen, habe ich sehr geschätzt.
 

Du hast vor Kurzem Deine Ausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann erfolgreich abgeschlossen und arbeitest jetzt bei uns im Vertrieb in der Großkundenbetreuung. Welche beruflichen Ziele setzt Du Dir nun?

Ich bin sehr glücklich mit dem Team, in dem ich jetzt bin und meinen Aufgaben. Natürlich will ich beruflich noch weiterkommen und mich zum Beispiel zum technischen Fachwirt weiterbilden. Gut, dass ich weiß, dass dies in unserem Unternehmen sehr unterstützt wird.

Danke Robin für das offene Gespräch.